Bis zum Jahr 2017 erhielten Betreiber von Anlagen zur Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien für die Dauer von 20 Jahren eine bestimmte Vergütung pro Kilowattstunde erneuerbaren Stromes. Die Höhe des Vergütungssatzes war dabei technologiespezifisch und - entsprechend der jeweiligen Windstärke - standortabhängig. Diese festen Vergütungssätze sanken mit jeder Novellierung des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG). Bereits die Degression der Vergütungssätze setzte Anreize zur Kostenreduzierung, beispielsweise bei der Anlagentechnik, und diente zur Integration der Erneuerbaren Energien an den Markt.

Mit dem EEG 2017 wurde das System der Vergütung grundlegend überarbeitet und setzt anstelle der festgelegten Zahlungen wettbewerbliche Ausschreibungen. Somit sollen sich die regenerativen Energien gegenüber den fossilen Energieträgern am Markt behaupten bzw. sich an dessen Gegebenheiten orientieren. Wettbewerb herrscht mit dem EEG 2017 auch innerhalb der Erneuerbaren Energien, denn nur wer noch kosteneffizienter plant und somit den geringsten Preis für erzeugte Kilowattstunden anbieten kann, wird sich gegenüber anderen Anbietern durchsetzen können. Für die Umweltgerechte Bürgerenergie Villmar GmbH & Co. KG plant und entwickelt die UKA Meißen Projektentwicklung GmbH & Co. KG das Windenergieprojekt „Villmar“ im Gebiet Galgenberg. Im August 2017 erhält die Umweltgerechte Bürgerenergie Villmar GmbH & Co. KG im Ausschreibungsverfahren der Bundesnetzagentur Zuschläge für die Errichtung von bis zu fünf Windenergieanlagen.

 

EEG - Vergütung Windenergie

 

 

Die Ergebnisse der vergangenen Ausschreibungsrunden mit Zuschlagswerten die bis unter die Marke von 4 ct/kWh reichten, zeigen erneut, dass Windenergie gegenüber konventionellen Energieträgern voll konkurrenzfähig ist und einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leistet. Die Kosten sind damit deutlich günstiger als jene, die moderne Kohlekraftwerke aufrufen.

Zudem müssen auch externe Kosten wie Umweltschäden und Endlagerung von Atommüll mit berücksichtigt werden. So ist Windenergie an Land schon heute die günstigste verfügbare Energiequelle.